Astrologie – Welt in Analogien

Astrology – The World in Analogies

5. Juni 2020
von astrobecker
Keine Kommentare

Vollmond-Empathie

Wieso hab ich die ganze Zeit den Eindruck, ich muss was über Rassismus sagen? Klar, ist grade Thema in den Nachrichten.
Integration ist aber auch Thema des Vollmondes, der heute abend um 21h12 so richtig voll ist.
Und nein, das ist nicht bloss ein US-Thema. Das sind wir. Alle.
Die unter allem liegende Lösung für Rassismus ist:
Nimm alle Mitmenschen als Menschen wahr.
Nimm alle Menschen wahr als „wie ich selbst“.
Alle sichtbaren Unterschiede zwischen Menschen dienen nicht zur Unterscheidung im Menschsein.
Erst die Umdefinition von jemandem als „Nicht-Mensch“, als „nicht-so-wie-ich“ macht Grausamkeit leicht (… habe ich als Bericht in den Medien über Verbrecher sagen gehört…). 
Wenn ich jemand als „nicht so wie ich“ ansehe, habe ich nicht so leicht Mitgefühl.  

Wenn wir wissen wollen, was „das Thema“ eines Zeitpunktes ist, gucken wir im Horoskop ganz oben, beim Pfeil nach oben… da beginnt das „was ist meine Aufgabe“-Haus 10.
Der Pfeil ist im Tierkreiszeichen Waage zu sehen… die Arbeit, die bei Waage zu leisten ist, ist die des Ausgleichs. Das Tarieren. Das Austarieren, Ausgleichen… (es gibt einen wunderbaren Oscar-prämierten Trickfilm aus Deutschland, der das Phänomen gut beschreibt)

Mit welchen Mitteln wird denn der Ausgleich erreicht? Das kann man unter Anderem am Aszendenten ablesen, der Pfeil, der nach links zeigt… da steht der Mond im Schützen. (Das muss so sein, es ist schliesslich ein Vollmond-Horoskop, während die Sonne im Zwilling steht)… insgesamt geht es also um Kommunikation… beide Zeichen drehen sich darum…
Schütze ist auch das Zeichen für das Reisen, die Weite, die „andere Welt“, das, was erst erklärt werden muss, das „tiefe“ Wort, das bedeutungsvolle Wort, die Fähigkeit zu navigieren, die Fähigkeit, „einen Dreisatz zu absolvieren“… und der Mond ist das Gefühl. Das Ministerium der Emotionen.
Der Mond ist das Volk. Der Mond ist „wie alle“ … oder „wie die Stimmung so ist“ … der Mond ist auch das Kind. Kinder haben zum Beispiel ganz automatisch Empathie…
Mond im Schützen kann man also auch mit dem Mitgefühl mit dem Andersartigen in Zusammenhang bringen.Wenn Rassismus vorherrscht, ist die Lernaufgabe, diejenigen Menschen, die als „anders als ich“ wahrgenommen werden können, in meinen Begriff von „wie ich“ einzuordnen. Ich muss es als wahr nehmen, daß mein Mitmensch so wie ich ist, dann kann ich mitfühlen. Wer ist die Ministerin für’s Wahrnehmen im Horoskop? Venus. Und die ist gerade in ihrer rückläufigen Phase, das bedeutet, sie hat Lernbedarf (kleines „R“ am Symbol). Beim Wahrnehmen.

Planeten-Themen, die gerade in Rückläufigkeit angezeigt werden, haben immer das Thema bei sich, es beim ersten Mal noch nicht geschafft zu haben… es gibt eine Wiedervorlage. Im Wahrnehmen.

Alltagsrassismus in Deutschland. Ja. Wahrnehmen. Jetzt.

Venus steht ganz rechts, am Deszendenten, dem Du-Punkt. Das differenzierte Wahrnehmen des Gegenübers ist die Lernaufgabe.
Eben nicht grob das „Sein“ nach Äusserlichkeiten zu entscheiden, sondern die „Erscheinungsform“ nach Wahrnehmung einzuordnen.Es ist eine ganz ganz ganz andere innere Aussage in mir, wenn ich beim ersten Kontakt denke „Mensch, … schwarz“ , „Mensch, … asiatisch“, oder „Schwarzer“, „Asiate“…..und die Venus steht auch noch nah bei der Sonne… im Zwilling… Sonne ist der Herrscher, das Bewußsein, der Chef, der Erwachsene… und im Zwilling geht es um Differenzierung, Erkenntnis, blitzschnelles Verstehen und Handeln in kleinteiligen Unterschiedlichkeiten.

Aha… was habe ich da noch nicht wirklich verstanden? Bin ich zu rasch in Oberflächlichkeit über die Dinge weggehuscht?
Gestern bei Markus Lanz hat die Journalistin Hadija Haruna-Oelker eine Unterschiedlichkeit in den Begriffen „race“ im Englischen und der direkten deutschen Übersetzung „Rasse“ erklärt… ja, da frag‘ ich doch mal nach!

Da bilde ich mich weiter! Da bilde ich mein Unterbewußtsein weiter… darum geht es. Unterbewußtsein aufklären. Volksbildung.
Eigentlich ist es das ver-lernen von Definitions-Inhalten… dem Mitmensch unvoreingenommen, wie es vielleicht ein Kind täte (Mond am Aszendenten) begegnen.

Dieses Horoskop ist unten viel viel mehr besetzt als oben, der Mond steht am Aszendenten und der Bildungsminister Merkur steht im Krebs, dem Zeichen, das der Kindheit, der Volksmasse und den Wurzeln, dem Unterbewussten zugeordnet wird. Und oh, der Merkur im Krebs ist im achten Haus, da geht es um tradierte Gedanken-Inhalte… gut, daß der Erneuerungs-Minister Uranus so eine gute Verbindung zu ihm hat (Sextil)…. denn das, was da „von ganz unten“ dieses Horoskops kommt, sind die schweren Chiron-Themen… verwundete Männlichkeit (Chiron im Widder), die sich so ganz ganz un-bewußt gegen die empathischen Gedanken vom Merkur wehrt (Quadrat zwischen Chiron und Merkur).


Was ist ein Lösungs-Ansatz für diesen Vollmond? Naja, in der Mitte zwischen Sonne und Mond, zur Handlung heftig aufgefordert durch zwei Quadrate, steht Mars im Zeichen Fische. Das ist die inspirierte Handlung, das Tun, das aus dem „All-Einen“ kommt.
Fische ist das Zeichen der Projektion, der Ideale und der Ideen, der Visionen, der Ent-Grenzung… handle so, als wäre da keine Grenze zwischen Euch. Integriere. Wisse, daß alle im gleichen Boot sitzen.Was Du Deinem Mitmenschen antust, das tust Du Dir selbst an… oder auch: könnte ich das Gleiche tun, wenn dieser Mensch „zu mir gehört“? Kann ich dann noch überhören, wenn mein Mitmensch unter mir sterbend fleht?

Mars in den Fischen heißt, von der akuten Gewalttat abzulassen. Das Tun in die Bilderwelt der Seele zu verlegen. Anstatt irr und wirr um sich zu hauen.Wer mit Mars in den Fischen die Armee losschiessen lässt (auch im übertragenen Sinne), muss damit leben, daß er garantiert den Falschen trifft, weil das Zielen in die Realwelt gerade nicht gut geht.

Das, was es gerade direkt wahrzunehmen gibt, im zweiten Haus dieses Vollmond-Horoskops, sind drei Planeten, die alle irgendwie groß sind… und alle haben ein kleines „R“ an ihrer Grafik angezeigt, für Rückläufigkeit.Steht also immer in Frage: ist die Gewalt, die ich sehe (Pluto) gerechtfertigt? Ist die Moral und der Sinn und das Recht was dahinter steht (Jupiter) gerechtfertigt? Sind die Gesetze, die Kanten und Ecken, die durchgesetzten Regeln gerechtfertigt?

Alle diese drei Planetenthemen haben einen Quinkunx-Aspekt zum Mondknoten, das ist ein Universitäts-Aspekt mit Schicksals-Diplom-Abschluss-Ziel…  das, was mit der einfachen Empathie, wie der eines Kindes, meinem Mitmenschen gegenüber heute anfängt, kann und sollte sich schließlich in Legislatur, Staatswesen und Machtausübung niederschlagen. Hier wird jetzt dafür gelernt.

Vollmond ist immer ein Zeitraum, wo Gegensätze klarer werden.

Kann ich alle die „blöden Leute“ lieben, wie mich selbst?Alle?

Nehme ich jeden Menschen erstmal als Menschen wahr?
Auch Uniformträger, zum Beispiel?

Sind alle „wie ich“, auch wenn jeder anders aussieht?  

Und: kommt das auch „aus dem Bauch heraus“?

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

5. April 2020
von astrobecker
Kommentare deaktiviert für Eins Wind

Eins Wind

Jetzt geht es los.
Nicht nur war heute morgen „Jupiter Konjunktion Pluto“, sondern heute ist auch der Tag, an dem die neue Wind-Welle startet. Alle 260 Tage gibt es wieder eine… und die jetzige möchte ich exemplarisch benützen, um zu verdeutlichen, wie man an die Deutung mit dem Maya-Kalender herangehen kann.
Wir kamen also gerade aus der Welle des roten Mondes, die endete gestern, ab heute wird also für 13 Tage das Thema „Gedanke“ „Geist“ Wort“ „Kommunikation“ „Information“ vor uns ausgebreitet.

Damit Ihr mit-deuten könnt, habe ich drei Erklär-Videos gemacht und in den letzten Tagen auf meiner Astro-Facebook-Seite veröffentlicht.

… damit Ihr auch mit-deuten könnt… Jede Maya-Tagesenergie besteht aus einer Zusammenstellung von Ton und Siegel, es gibt 13 Töne und 20 Siegel… 13×20 Möglichkeiten, also 260 Möglichkeiten. Die 13 Töne und 13 Siegel, die ich hier vorstelle, geben Euch also einen Großteil an Handwerkszeug, um alle 260 Tages-Energien deuten zu können.

1: der Ablauf der 13 Maya-Zahlen… die haben im Ablauf nämlich Bedeutung…

2: der Ablauf der Maya-Siegel der Wind-Welle… die haben auch Bedeutung…

3: der Ablauf der Zusammenstellung von Ton und Siegel der Wind-Welle…

An jedem Tag Abends werde ich dann dort, auf facebook, ein Video mit meiner Deutung der Ereignisse des Tages hinterlassen, wo Ihr dann Eure Erlebnisse und Deutungen auch als Kommentar zufügen könnt.

Ich denke, ich werde diese Videos dann auch hier veröffentlichen… das heißt also, das Video von heute findet Ihr dann später genau hier in diesem Artikel.

Viel Spaß in der Wind-Welle!

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

31. März 2020
von astrobecker
Kommentare deaktiviert für „…vom Winde gewußt…“

„…vom Winde gewußt…“

Ich möchte Euch einladen, die 13 Tage der nächsten „Windwelle“ mitzudeuten. Thema ‚Maya-Kalender‘.
Ich benutze dieses „tool“ schon lange und schwimme so’n bisschen „im eigenen Sud“… es drängt mich nach Erweiterung meiner Horizonte durch „Schwarmwissen“. Oder in diesem Fall… durch Schwarm-Erleben…


Das Setup ist so:Am nächsten Sonntag beginnen 13 Tage, die miteinander in der Deutung zusammenhängen (Welle).  Bis dahin erkläre ich noch grob, wie so eine Maya-Welle im Prinzip deuterisch funktioniert, wie die einzelnen Tage untereinander zusammenhängen, welche Zahlen und Bildsymbole mit welchen Themen an jedem Tag gelten und was sie allgemein bedeuten sollen… (Vorgriff: das Maya-Siegel „Wind“ hat alles bei sich, was „Gedanken“ „Kommunikation“ „Denken“ „Wissen“ heißt… könnte also thematisch schon mal für Austausch passen…)


Und dann… erleben wir diese Tage… und schmeissen unsere Erfahrungen zusammen. Ich würde jeden Tag z.B. die Nachrichtenlage angucken und versuchen, mir aufgrund des Maya-Kalender-Rasters einen Reim darauf zu machen…. vielleicht gibt es ja auch Begebenheiten aus dem Alltag dazu zu teilen. Auf meiner facebook-Seite (dort: @BeckerAstro) kann jeder dann seinen Teil dazu beitragen. Ich plane, das Ganze dann für jeden Tag auf meinem Blog www.astro-becker.de zusammen zu fassen. Ich werde das zur Not auch alleine „durchziehen“, als Wind-Challenge, …stelle es mir schöner mit Beteiligung vor. 


(Liedempfehlung: aus „Children of Eden“: „In whatever time we have“… da kommt die Zeile drin vor: „… I could make it on my own. Let me know that I don’t have to…“  … seufz-strahl… (-:   )(…der Wind hat mir ein Lied erzählt…)


Mehr erfahrt Ihr immer hier, auf meiner facebook-astro-Seite.

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

24. März 2020
von astrobecker
Kommentare deaktiviert für Aufbruch nach Innen

Aufbruch nach Innen

(Deutung des heutigen Neumondes)

Ja, klar, wenn alle drinnen, in ihren Wohnungen sitzen müssen, geht diese Überschrift für den heutigen Neumond leicht von der Hand… und es gibt auch viele Hinweise auf dieses Motto in der Horoskopzeichnung.

(hier: 10h28, Bonn)

… alle Planeten oben … alle im Bewußtsein…

Für viele bedeutet das Neumond-Horoskop, erstellt zu dem Zeitpunkt, wenn der Mond genau den Tierkreisgrad der Sonne erreicht hat, eine Art Themen-Überschrift über die dann folgenden vier Wochen. Ausserdem ist Neumond vielerseits als Zeitraum des Neubeginns angesehen.

Beim Widder-Neumond ist das Thema Aufbruch… das Wort kommt vom Frühling. Das Spriessen vom Krokus ist die Symbol-Bewegung des Widder-Zeichens: ich trete in die Welt.

Das ist für diesen Neumond aber auch dann das Einzige, was nach „klar und kräftig“ aussieht. Alles andere ist gefühlig, innerlich, bedeutungsschwer und bewusstseinsverlangend bis hin zu schwierig zu verstehen und schmerzhaft…

Die letzten beiden Worte kommen in den Sinn auch wegen der direkten Konjunktion dieses Neumondes mit Lilith und Chiron.

Sonne und Mond sind männlich und weiblich, bzw. der Erwachsene und das Kind, bewußt planendes Ich und unterbewusst fühlendes Ich… Lilith und Chiron sind sozusagen ein Tante-Onkel-Paar mit „special needs“. Sie zeigt sich nur, wenn wirklich der vollständige Respekt sicher ist, er kommt nicht so schnell hinterher… sein ’schlimmes Bein’… (-:

Was nah beim Neumond (Sonne+Mond) steht, macht den Kern aus. Diesmal also: guck Deine Wunden an… und oberflächlich reicht nicht! Chiron ist da, wo man sich selber peinlich ist, weil man „was hat“. Lilith stellt ihre richtig große Macht nur zur Verfügung, wenn man sie mit jedem Peitschenschlag annimmt – ansonsten gäbe es nur: Leere. (…wenn Du also auf keine alten Schmerzen triffst, mag es sein, daß Du nicht gut genug hinschaust…)

Die örtliche Stellung dieser 4 Planeten im Haus 10 am Talpunkt (auf Bonn berechnet) läßt die Energie nur nach innen fließen. Die vielleicht harten Erkenntnisse über die „eigentliche Aufgabe“, Erkenntnisse darüber, für was haargenau man auf der Erde ist… sind jetzt erstmal nur da zur Selbst-Erkenntnis, nicht, um damit in der Menschen-Gesellschaft zu protzen.

Es soll, bitte, gefühlt werden, was man weiss… so würde ich das Quadrat (90-Grad-Winkel) des Neumondes zum Aszendenten dieses Horoskops deuten. Und oh, ja, Gefühle. Krebs als Aszendenten-Zeichen, das heißt, das Motto ist: ich bin Teil einer Gruppe. Ich bin Fühlender. Vielleicht wird die durch Chiron im Herzen angemahnte und gefühlte Kleinschrittigkeit im Auftreffen auf die Aussenwelt er-schmeckt. Ich bin, physisch, das folgende Element… meine Gefühle liegen ganz offen sichtbar vor… und sind auch genau das was „jetzt sein soll“… Mondknoten am Aszendenten heißt in dem Fall, daß das direkt jetzt und hier und heute erfühlte Geschehen viel weiter weist, in Richtung solcher Worte wie „… dafür bin ich hier auf Erden…“  … aber immer mit der Haltung „…ich bin klein, mein Herz ist rein…“, kindlich. Nimm es wahr. Das reicht.

Es ist dabei auch garnicht so viel zu tun (wir sitzen ja alle zuhause…). Alle Planeten sind in der oberen Hemisphäre, über dem Horizont… die Haupt-Beschäftigungen, das, was einen was angeht, liegt also in den bewußten Häusern. Die meisten davon auch noch in den staatstragenden Häusern 8 und 10. Die zwei Planeten, die noch Näher an der MC-Spitze, ganz oben, stehen, sind im nur ätherisch „tätigen“ Zeichen Fische zu finden. Je näher an der Achse, desto mehr hat es zu tun mit „meiner Aufgabe“.
Merkur steht am nächsten, die Aufgabe ist also eine Kommunikation… die Lebens-Aufgabe dieses Neumondes ist also ätherische Kommunikation… eine Wellen-Übertragung von Energie, die dann -aus der Bilderwelt kommend- zum zu verstehenden Wort geformt werden könnte.  Aha… wir channeln… „mach Dich nach ‚oben auf‘ und du wirst verstehen“… könnte ein Satz dieser vier Wochen sein.

Aber: wenn, dann oben innen bitte! Das Zeichen Fische ist „eingeschlossen“ im zehnten Haus (gilt nur für in etwa Bonn und westlich davon… in Berlin fällt z.B. das MC schon im Zeichen Fische direkt auf Merkur, dort ist Fische also nicht mehr eingeschlossen zu diesem Zeitpunkt), das heißt, seine Bewohner hausen eher im Himmels-Bewußtseins-Aquarium, als im weiten weltlichen Ozean.

... in Berlin fällt die MC-Achse auf Merkur…

Etwas „tätiger“ für die Gesellschaft kann man in diesem Monat etwas bewirken, wenn man sich mit den Energien von Jupiter Pluto Mars Saturn im achten Haus für „die Sippe“ einsetzt. Sehr übereinstimmend mit den Nötigkeiten während der Covid-19-Epidemie. Der eine Teil dieses Horoskops sinniert unstofflich über den Sinn des Lebens, während der andere Teil helfend schuftet, mit mehr als überlebensgroßer Kraft (Jupiter/Pluto/Mars kann so dann ja sinnvoll – steinböckisch – eingesetzt werden… passen wir nur auf, daß wir diese, „die Regeln absolut heftig durchsetzende Kraft“ nicht im Häuslichen rauslassen… bitte für Auslauf sorgen, regelmäßig ab an die frische Luft!), für Regeln, die sich in sehr kurzer Zeit auch mal ändern können… Saturn ist gerade eben in den Wassermann gewechselt… schluss mit alten, überkommenen Regelungen… wir brauchen jetzt Gesetze „für die neue Zeit“. Aha, die Freiheit wird also begrenzt? Naja, wenn man vor hat, sich mit der Bewußtseins-Rakete in die neue Dimension rauf-zu-explodieren, möchte der Anschnallgurt schon sitzen! (-:

Die beiden Planeten im Stier, Venus und Uranus, stehen dort oben auch „eingeschlossen“ durch das elfte Haus… ihre sinnlich-wissenschaftlichen Erkenntnisse sind auch erstmal „nach innen“ gemeint, die Lösung und den Sinn suchend.

Aufbruch ist es also… Aufbruch… aber Innen. Ich wünsche uns viel Ertrag beim Beackern des Himmels-Feldes, das unsere umgegrabenen alten Schmerzen und Fehler und Blöcke und Verfehlungen eben sind… ich glaube, richtig ins Bewußtsein genommen, haben wir in diesen kommenden vier Wochen eine gute Chance, aufgrund der schonungslosen Wahrnehmung der eigenen Fehler der Vergangenheit und mit ihnen als Treibstoff in unserer Innenwelt, zu „neuen Menschen“ heranzureifen… dort, wo wir noch neu sind, erste kindliche Schritte machen, im „neuen Bewußtsein“.

Es ist groß und es ist weit, was uns da erwartet, wenn wir verstehen… in der Mitte zwischen dem Neumond, dem erfühlten Herzen, und dem Merkur, der denkenden Erkenntnis, liegt Neptun… und der steht für die große Vision.

Viel Spaß im Kino für’s innere Kind!

Wenn ich mal groß bin, dann werde ich… … …

 

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

3. November 2019
von astrobecker
Kommentare deaktiviert für Videos… zu Merkur rückläufig

Videos… zu Merkur rückläufig

Vor einiger Zeit habe ich auf meiner facebook-Astro-Seite begonnen, „Astro-Minuten“ hochzuladen… ganz kurze Antworten auf häufig gestellte Fragen, ein „Vid-FAQ“ sozusagen… (Bitte ganz schnell und ganz hart aussprechen (-: … das macht Spaß…)

Es gibt jeweils eine deutsche und eine englische Version…

Und dann kam eine Nachfrage, wie denn Merkur rückläufig anzugehen sei… und hier sind die Ergebnisse:

(die still-Fotos hat youtube ausgesucht… ICH NICHT! (-: … )

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

31. Oktober 2019
von astrobecker
Kommentare deaktiviert für Rückläufige Texte

Rückläufige Texte

Auf meiner Schwesterseite ist was los! Passend dazu, daß heute Merkur rückläufig wird für drei Wochen, habe ich mir eine Challenge an die Backe geknöpft… an jedem Tag der Rückläufigkeitsphase will ich eine alte Übersetzung von mir veröffentlichen. … Damit mit dem „alten Zeug“ mal was gemacht wird, damit vielleicht mal schöne Stimmen diese Worte aufnehmen…

… das ist übrigens das Horoskop von heute um 11h, als der erste Text raus ging… „Verdrängt“ heisst er… wie passend, zum wieder vorlegenden Merkur… (…und was lauert denn da im dritten, im Kommunikations-Haus…?! Neptun, Lilith und Chiron… na, DAS können ja Themen werden! (-: äh, ja! Inspiriert, eigenartig und heilsam… im besten Fall…)

Ich habe übrigens meine Astrologen-facebook-Seite wieder re-aktiviert, dort ist das Kommentieren viel einfacher…. und dort kommt ab jetzt jeden Sonntag eine „astrominute“ als Video…

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

2. April 2019
von astrobecker
Kommentare deaktiviert für Verändertes „Karma“

Verändertes „Karma“

Am Wochenende hat sich mein Verständnis vom Wort „Karma“ dramatisch verändert.Es ist jetzt für mich etwas Erlösendes darin, das ich vorher hier nicht fand.

Karma war für mich ein Wort der latenten Bedrohung. Eine Behauptung war darin, die mich unfrei zu machen schien. Jetzt empfinde ich Befreiung in dem Wort.

Es war früher die Behauptung von Bestimmung durch jemand anders darin, die ich nicht nachvollziehen konnte. Jetzt ist es für mich ein „technischer Begriff“…Es ist jetzt für mich der Begriff, der die Gesamtheit aller Wirkungen zusammenfasst.

Die Tatsache, daß ich nicht „alle Wirkungen“ überblicken kann, die insgesamt alle zusammen wirken (… wer möchte sich schon ausmalen können, welche Abfolge von Ereignissen genau beim „Butterfly-Effekt“ dazu führt, daß aus dem Flügelschlag eines Schmetterlings auf der einen Seite der Erde ein Orkan auf der der anderen Seite der Erde wird… das ist einfach zu viel „data“… für mein denkendes Hirn jedenfalls…), macht dieses Wort „Karma“ zu dem, was „unerkennbar“ ist… aber ausdrücklich nicht mystisch!

Es wird einfach alles, was passiert, als „das war ja logisch, dass das passiert“ angesehen. Nur, dass die Frage „warum“ dabei sinnlos wird, weil „alles“ in allen Zusammenhängen zu überblicken mir nicht möglich ist. (Wichtig für mein neues Gefühl zum Wort „Karma“ ist natürlich, daß jetzt nicht mehr unterschieden wird in Vorgänge in der Welt, die „nicht-karmisch“ oder die „karmisch“ wären… deshalb lohnt es sich jetzt für mich auch nicht mehr, diese Unterscheidung zu suchen. Es ist einfach alles Karma… eine Wirkung von vielen zusammenhängenden Ursachen.)

Worin jetzt allerdings eine scharfe Unterscheidung in mir passiert, ist im „Sein“ und im „Tun“. Der „Ich-bin“ ist etwas anderes, als der „Ich-tue“.

Der „Ich-tue“ ist im Werden und Vergehen angesiedelt, der „Ich-bin“ ist eben. Punkt. Der ist da. Und bleibt auch da. Und hier ist der erlösende Gedanke: der „Ich-bin“ ist durch nichts, das auf der Ebene des „Ich-tue“ passiert oder passieren könnte, in Gefahr.

Dieses „Sein“ ist als Gewissheit fühlbar geworden. Das hatte ich auch vorher schon mal gefühlt, dieses Gefühl des „ich bin“, das mit einem breiten, grundlosen Grinsen daher kommt, war mir nur nicht so sicher, woher es kommt.Jetzt bin ich sicher, daß die bewußte Identifikation meines jeweiligen Augenblicks auf diesem „Ich-bin“ oder auf dem „Ich-tue“ sein kann… und es meine Wahl ist, wo ich mich identifiziere.

Durch das Wort „Karma“ fühlte ich mich früher so schrecklich eingeschränkt.Dabei unterschied ich zwischen der „normalen Welt“, die ich glaubte, halbwegs „beurteilen“ zu können und dem, was andere in einer wuschig nicht zu greifenden karmischen Welt meinten erkennen zu können… DIES ist eine karmische Verbindung… hm… aha… hab‘ ich immer gedacht… kann ich nicht beurteilen.

Jetzt empfinde ich die Undurchdringbarkeit, wegen zu grosser Komplexität, in einfach allem, was mich umgibt. Es gibt sicher den Ausschnitt der Welt, den ich in seiner Funktion beurteilen kann… ja, der Apfel fällt vom Baum ‚runter und nicht hoch… es gibt beschreibbare Naturgesetze, die ich formulieren kann und dann weiss ich ein „warum“.Mein neues Verständnis von „Karma“ schließt die Annahme ein, daß einfach ALLES, was passiert, aufgrund eines guten Netzes an Gründen passiert, deshalb fällt es mir jetzt so leicht, zu ALLEM, was ist, einfach „JA“ zu sagen.

Eine neue Füllung des Wortes „Karma“ ist jetzt für mich ein „Ja, dies ist mit gutem Grund passiert“. Und das bezieht sich auf alles.

Deshalb lohnt es sich auch nicht, auf der Ebene der Wirkungen (… das ist einfach alles, was ich ausserhalb und innerhalb von mir als Form wahrnehmen kann…) große Veränderungen vornehmen zu wollen.

Oder…: über Ergebnisse zu jammern hat jetzt keinen Sinn mehr…Ich kann jetzt wirklich alles, was „mir passiert“ als wirklich mit Grund „zu mir gehörig“ wahrnehmen. Weiss nicht genau warum im Einzelnen etwas passiert, aber ich nehme grundsätzlich Folgerichtigkeit an!

Kein Fehler vorhanden, auf der Ebene der Schöpfungen! Es ist einzig die Ebene der Ursache, auf der der Lerneffekt durch die geschöpfte Welt Auswirkungen hat.

Und die Ursache… ist immer ein Wunsch, ein Bild, eine Vorstellung.

Deshalb ist es jetzt auf einmal so ein klarer, kleiner, eindeutiger Vorgang für mich geworden, eine „karmische Lehre“ zu ziehen… das ist jetzt nichts mehr für mich, das mir von aussen als Auftrag gegeben zu sein scheint… sondern einfach meine Möglichkeit, auf die Ebene der Wirkungen richtig einzuwirken. Ich habe einen „Fehler“ bzw. dessen Wirkungen auf der Ebene der Wirkungen gesehen, habe ihn erkannt, weil ich seine Auswirkungen gefühlt, gesehen, beurteilt habe und werde mich nicht damit aufhalten, ihn ihn auf der Ebene der Wirkungen verdammen zu wollen, sondern nehme mir vor, ihn einfach für mich auf meiner Ebene der Ursachen nicht mehr zu machen.

Das bedeutet jetzt für mich, „Karma“ zu begrüßen. Einfach als Wahrnehmungs-Feld. In der Welt der Formen ist es gut möglich, ein „Aha“ zu haben. Und dann auf der Ebene der Ursachen andere Wünsche, Bilder, Absichten zu „pflanzen“.

Und jetzt kommt der Clou, der das Wort „Wiedergeburt“ für mich auch aus dem Bereich des „weissnicht“ in die greifbare Welt hineinführt: Weil ich das „Ich-bin“ wirklich als unendlich wahrnehme, und weil ich die Ebene der Ursachen eher im Unendlichen als auf der Ebene der schon zu betrachtenden Schöpfung annehme, ist es auch für mich mehr als wahrscheinlich, daß die Bilder, Wünsche, Absichten „mitgenommen“ werden, über alle Endlichkeiten hinaus.

Genauso gut denkbar ist es jetzt für mich geworden, daß Verhältnisse, in ihrer Essenz, auf der Ebene der Bilder, Wünsche, Absichten spielen und sich als Beziehungen manifestiert darstellen…  Das heißt für mich, daß der Ausdruck „Karmische Beziehung“, der vorher für mich etwas Blödes bei sich hatte… etwas „zu Süßes“ schien mir darin zu liegen… jetzt einfach ein Teil meiner realen Welt geworden ist.Jede Beziehung ist karmisch, weil auf der Ebene der Schöpfungen sichtbar und fühlbar. Und seit diesem Wochenende fühle ich mich durch die Annahme, es gäbe „karmische Verbindungen“ eben nicht mehr eingeschränkt. Ich fühle Freiheit im Sein. Weil „Ich-bin“ nicht mehr in der Welt der Form gesucht wird.

Darin fühle ich Wahrheit.


(Was ich am letzten Wochenende gemacht habe, das mich zu dieser Änderung brachte? Ich habe einen „Akram Vignan“ Kongress besucht. www.akram-vignan.de  … und ich kann nicht sagen, daß ich ALLES, was man darüber lesen und sehen kann verstehe… und Einiges davon bringt mich bisher auch so richtig zum Lachen… und doch, ja, seit genau diesem Event in Willingen fühlt es sich so an, als hätte sich „Alles“ für mich ziemlich verändert. Zum Guten.)

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

18. März 2019
von astrobecker
Kommentare deaktiviert für es fließt immernoch…

es fließt immernoch…

Auf dieser Astro-Seite findet man jetzt auch Einiges über Reiki…

Es ist Merkur rückläufig gerade… und der Mond ist in Löwe, gerade… da liegt die Frage, „wer war ich denn mal?“ auf der Hand… (zumal ich ja Sonne und Mond und Venus im Löwen stehen habe…) á propos Hand: Merkur Sextil Mars war heute morgen als mundaner Aspekt da… was kann man denn mit der Hand alles so an Hand-ge-werken Förderliches machen? Äh… was hat man denn mal damals damit gemacht? Naja, ich, mit meiner Merkur-Mars Konjunktion im Krebs… ich war mal „sorgend“ unterwegs mit meiner Hände Arbeit… ganz passend… als Reiki-Meister.

…so sah die alte Reiki-Seite aus… schööönes Design…

Also, dem rückläufigen Merkur huldigend, habe ich Teile meiner alten Webseite „reikifluss.de“ (nicht mehr aktiv) hier auf die Astro-Seite integriert…

Fast tägliches „Handauflegen“ ist ein schöner, schöner Teil meines Lebens.


Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

9. März 2018
von astrobecker
Kommentare deaktiviert für Merkur beim Schopf – forschen

Merkur beim Schopf – forschen

Merkurs Rückläufigkeit hat drei Phasen

Grafik klicken für Animation…macht Spaß!

Ich war beim Kongress, habe einen Vortrag gehört… und jetzt forsche ich.
Wer forscht mit?

Alle dazu nötigen Daten HIER als pdf zusammengefasst: DreiPhasenMerkurForschung

Forschungsprojekt März bis Mai 2018 – Merkur beim Schopf…
Beginn: 9.3.2018 um 4h55 … das ist der Zeitpunkt, an dem Merkur dort steht, wohin er wieder zurückkehrt. An diesem Punkt kehrt er am 15.4. nach seiner Rückläufigkeit wieder um. Danach läuft er wieder direkt. Erst am 3.5.2018 um 23h verläßt er den Tierkreisbereich, den er vor der Rückläufigkeit schon einmal besucht hat.

… und das war meine Haupt-Freude beim Beitrag von Monika Heer beim Astro-Kongress von Birgit Lummer in Lippstadt am letzten Wochenende:
Sie lenkte mein Bewußtsein auf die zwei wichtigen Zeiträume um den rückläufigen Merkur herum. Wir starren alle meist nur so auf die Rückläufigkeitsphasen von Merkur, (hier ein alter Artikel von mir mit Hintergründen dazu) ohne die dazu gehörenden Zeiträume zu beachten, wenn er im gleichen Tierkreisbereich jeweils zweimal direktläufig unterwegs ist.
Letztlich ist er dabei ein „normaler“ Transit-Planet, der eben an einem Punkt im Tierkreis dreimal vorbei kommt. Vor-Rück-Vor.Dadurch verbindet er also immer drei Zeitpunkte mit einem Tierkreis-Thema.

Merkur 04°46´39´´ Widder 09.03.2018 04:55:04 MEZ … das ist heute der Beginn.

Forschungs-Ansatz: Die Ereignisse an den jeweilig zusammen gehörenden 3 Tagen könnten thematisch etwas miteinander zu tun haben.
Eventuell würde sich auch die Hypothese über die drei Phasen des Transits erhärten lassen.
Die Hypothese hieße in etwa, daß sich jeweils in Phase 1 etwas neues Merkurisches zeigt, dessen Auftauchen dann in Phase 2 das Abräumen von etwas Altem an dieser Stelle nötig macht, woraufhin in Phase 3 die tatsächliche Neuerung installiert werden kann.

  • Phase 1: Neuerung, die noch nicht verankert ist
  • Phase 2: Abräumen von Altem
  • Phase 3: Installation des Neuen

    Dabei müßte der gleiche Tierkreisgrad eine Gleichartigkeit des Themas bei sich haben…

Ich möchte also vom 9.3.2018 bis 3.5.2018 Ereignisse sowohl im persönlichen wie im öffentlichen Leben sammeln und auf merkurische Zusammengehörigkeit an den jeweiligen Daten abklopfen.
Wer forscht mit?
Die Daten-Grundlage für diese Forschung ist mit der Sammlung von Zeitpunkten geschaffen (pdf hier):

Bei den 14 Tagen bis zur Rückläufigkeit habe ich für jeweils 12 Uhr Mittags den Merkur-Grad herausgefunden. Die jeweilige Liste von drei Daten zeigt diese 12-Uhr-Stände Merkurs an den Tagen vor der Rückläufigkeit und die zwei Zeitpunkte, an denen Merkur dorthin zurück kehrt.

Das sieht dann so aus:

Merkur Tag 1
Merkur 05°14´40´´ Widder 09.03.2018 12:00:04 MEZ
Merkur 05°14´40´´ Widder 12.04.2018 05:15:39 MEZ/S
Merkur 05°14´40´´ Widder 18.04.2018 18:57:28 MEZ/S
Merkur Tag 2
Merkur 06°46´45´´ Widder 10.03.2018 11:59:54 MEZ
Merkur 06°46´45´´ Widder 08.04.2018 16:55:12 MEZ/S
Merkur 06°46´45´´ Widder 22.04.2018 11:24:04 MEZ/S

Die vollständige Liste mit 14 Merkur-Tagen als pdf hier zum herunterladen und mitforschen.

Keine Ahnung, in wiefern da bei mir etwas herauskommt, bzw. ob ich die Zeit und die Muße finden werde, etwas davon zu veröffentlichen, Anfang Mai beginnt schon wieder mein nächster Arbeits-Zeitraum als Schauspieler auf dem Schiff… aber wer weiß…
Ich würde mich freuen, wenn es die ein oder andere Rückmeldung gäbe, von jemandem, der meinen Ansatz aufgegriffen hätte.

Berechnungen:

Astroplus

Grafiken:

PCA Argus

Vier Zeitpunkte - Drei Phasen

Grafik klicken: Animation!

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

Collage mit TotalBlue

25. Februar 2018
von astrobecker
Kommentare deaktiviert für Astro-Foto-Quiz mit allen acht Planeten von heute

Astro-Foto-Quiz mit allen acht Planeten von heute

Heute im Lauf des Nachmittags waren viele astrologische Aspekte „genau“.
Da waren Venus Mars Vesta Sonne Saturn Nessus Merkur Neptun beteiligt…
Zusammengefasst:
1) #vesta #konjunktion #mars #quadrat #venus
2) #nessus #konjunktion #sonne #sextil #saturn
3) #merkur #konjunktion #neptun #quinkunx #mondknoten

(so habe ich das auf Instagram formuliert…)

Ich habe von meinem letzten Low-Key-Foto-Workshop ein paar Fotos genommen, und mit den oben genannten Astro-Faktoren im Kopf die folgende Collage gemacht:

Collage mit TotalBlue

Fotos: astrobecker
Model: TotalBlue
Location: www.mietstudio-bonn.de

Und jetzt die Mitmach-Frage an Euch: Wer erkennt welche Konstellation oder welches Charakteristikum für welchen astrologischen Faktor darin und kann mir die beschreiben?

Wer hat was erlebt, das mit diesen Aspekten in Zusammenhang gedeutet werden kann?

Habt Ihr Fotos, die zu den Konstellationen von heute passen geschossen?

Gerne direkt hier im Blog einfügen oder als email an mich (falls anonymes Veröffentlichen hier gewünscht würde)!
Ich freue mich über Eure Gedanken!

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel