Astrologie – Gleichnis Welt

Astrology – Parable World

Obama: der zweite Schwur … wat nu?

Ungewöhnlichkeit ist das Aushängeschild dieses Präsidenten. - und Lilith am Du-Punkt gegenüber des Aszendenten reichen schon aus dafür. Und selbst wenn Transparenz sein ehrlich gemeintes Ziel ist, ist unerkläriche Mehrdeutigkeit vielleicht auch etwas, das unweigerlich zu ihm gehört… Einführung während rückläufig…. ts… und schon weiß der Astrologe nicht mehr, was er angucken soll…So hab‘ ich mich belehren lassen, daß die Verfassung der Vereinigten Staaten besagt, daß egal, wann der Schwur gesprochen wurde, der Amtseinführungstag um 12h am Mittag als Beginn der Präsidentschaft gilt. Also gälte fast das vorher schon gezeigte mit - und der repräsentativ im zehnten Hause, wie das Mittags eben der Fall ist…

Aha, unter diesem Blickwinkel gesehen hat es keinen Zweck, den Zeitpunkt des Schwures zu beleuchten…

Wenn man es aber doch tut, dann guckt man einen Tag später, 21.1.09, um 19h35, als er unter nur noch neun Zeugen den Eid nochmal sprach und findet auf einmal einen Präsidenten, der ganz jungfräulich arbeitsam daher kommt. ist grade in die gewandert und die liegt damit im sechsten Haus, das auch dem Alltag, der Gesundheit, der „Verwaltung“… auch dem rückläufigen re-cherchierenden zugeordnet ist.

Für mich könnte das sowas heißen wie: Es gibt hier zwei Präsidenten zu beobachten. Den einen, der eindrucksvoll strahlen muß, um die neue Zeit und den „Change“ ans Volk zu verkaufen ( in den Fischen bei als Aszendenten-Herrscher muß auch das Blaue vom Himmel runter „projezieren“)… und den anderen, der sich eher als „Heiler“ den Altlasten widmet… Obamas im ersten Haus und die strahle-- im „rechtschaffenen“ sechsten Haus könnte darauf hinweisen, daß er beide Rollen gut ausfüllen könnte.

Ich sehe ihn also eher als einen charismatischen Wiedergutmacher, als daß er wirklich „SEINS“ der Welt aufdrückt. Wenns alles klappt, dann haben ja „we“ ge-„cant“.

Verwandte Artikel

Kommentare sind geschlossen.