Astrologie – Analogien in der Welt

Astrology – The World in Analogies

Jupiter Sextil Neptun

| 1 Kommentar

Was kommt dieses Jahr noch?
Hm… im späteren Sommer nähern sich Uranus und Pluto schon mal sehr nah an ihr kommendes Quadrat an…
Da können wir uns dann schon mal seelisch moralisch drauf einstellen, was uns da vom Juni 2012 bis März 2015 so geboten wird… oder was wir uns selber bieten?
Ja, ich glaube, das ist eher das, was wir uns bieten… unser Bewußtsein ist deutlich dabei, sich zu erweitern… neue Zeit und so…
In dieser langen Zeit wird dieser 90-Grad-Winkel, die heftigste Auseinandersetzung, sieben mal (!) genau werden zwischen den beiden Explosions-Planeten Uranus und Pluto…

Ja, und zur Vorbereitung nähern sie sich diesen späteren Sommer schon mal auf etwa ein Grad genau an…

Aaaaber, so weit sind wir noch nicht.

Erstmal knutschen sich die beiden Spiri-Planeten
. Jupiter und Neptun haben „Glauben“ als Thema.
Und: sie knutschen sich nur einmal, dieses Jahr… der Höhepunkt davon ist am 9.6.2011, rechnerisch morgens um halb fünf.

Ein Aspekt besteht immer aus drei Mitspielern… den zwei Planeten und der Gradzahl, die ihren Abstand bezeichnet.

Jupiter ist mehr so das, was man aus dem Glauben macht… als Hilfsbild mag da der wohlgenährte Mönch gelten, der die wohlwollende Auslegung der „Schrift“ auf seine Fahne schreibt…
Neptun ist für all das zuständig, was man so als „unstofflich“ bezeichnet… Engelwesen und deren Inspiration, Träume und Erscheinungen, Visionen und Eingebungen sind seine Thematik.
Sextil ist ein bei mir blau gezeichneter Aspekt, ein 60-Grad-Winkel, eine „offene Tür“. Die so verbundenen Themen können gut miteinander tanzen.

Die zwei Glaubens-Planeten haben gerade ein neues Zeichen betreten
… Jupiter ist der schnellere, sein Eintritt ins Stier-Zeichen war erst am 4. Juni…
Neptun, der deutlich langsamere der beiden, hat sein „eigenes“ Zeichen Fische schon am 4. April zum ersten Mal wieder betreten… kam jetzt fast ein ganzes Grad hinein, hat sich dann jetzt aber wieder fürs Umkehren entschieden und ist seit dem 3.6. rechnerisch rückläufig… also wieder auf dem Weg zurück in den Wassermann… llllllaaaaangsaaaam. Es ist also Zeit, sich mit „altem“ Glauben zu befassen… mit sogenannten alten Glaubensmustern vielleicht?

Den zwei Zeichen, an deren Beginn die beiden stehen, kann man das Wort „Genuß“ auf unterschiedliche Arten zuordnen… Stier, wo der Jupiter jetzt durchgeht, hat den leiblichen Genuß bei sich, das fühlende Schwelgen…
Fische, das „eigene“ Zeichen von Neptun, beschreibt dagegen ein Schwelgen ganz anderer Art… hier genießt man den Fluß der Grenzen, das Verschwimmen der Limits… aaah… so wie ein Rausch ist der Fische-Genuß zu beschreiben…

Also, man kann dieses Datum deutlich bacchantisch begehen, wenn man will… und sicher auch so zu seinen eigenen Einsichten gelangen… beim Flatrate-Saufen… hier ein Tröpfchen, da noch ne Praline…
Man könnte sich aber auch dem Lernen, dem Studium (Jupiter) dessen hingeben, das das Un-Lernbare zu sein scheint… (Neptun) … alle Glaubens-Themen…

Nun, ich komme immer mehr zu der Auffassung, daß Glauben das Wichtigste im Leben ist, weil ich meine, daß die Welt sich nach den eigenen Glaubensmustern formt.
Ja, wir sehen das in der Welt, was wir glauben, das plausibel wäre…
Und ist man in dem, was man glaubt nicht frei?

Ja, ich glaube, wir sind da vollkommen frei. Und wir sind voll abhängig von dem, was wir glauben.
Was ich glaube, erschafft meine Wirklichkeit… voll-neptunisch projeziert auf eine willige Quanten-Oberfläche…

Es ist jetzt also eine gute Zeit, um genau an diese Themen heranzugehen, wenn ich so will… was will ich eigentlich glauben?
Glaube ich, daß die Welt grund-Gut ist oder grund-Schlecht?
Meine Wahl fällt auf: grund-Gut!
Glaube ich, daß Neptun ein Sextil zu Jupiter macht?
Ja, das ist doch ein schöner Anlass, um sich diese wichtigen Gedanken zu machen!

Zu dem oben gezeigten Horoskop sei noch gesagt, daß dieser frühe Tageszeitpunkt auf Bonn berechnet einen Zwillinge-Aszendenten und ein Wassermann-MC ergibt… zwei Luft-Zeichen… es geht also um Worte, Gedanken, abstrakte Auseinandersetzung… Gespräch?
Und daß Mond und Sonne eine so klare Auseinandersetzung mit ihrem Quadrat zwischen den zwei merkurischen Zeichen Zwilling und Jungfrau fordern… fordert sozusagen die Nachfrage heraus:

Und was glaubst du?

Share
Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel