Astrologie – Analogien in der Welt

Astrology – The World in Analogies

Das Wichtigste in 2012

| 1 Kommentar

Hallo Ihr lieben Selbstschöpfer!
Aus Südostasien grüße ich in die ganze Welt zum Jahreswechsel! Da schippert der Schauspieler meines Namens auf „AIDA diva“ herum und überlegt sich grade, was der Astrologe meines Namens denn jetzt mal kurz übers neue Jahr schreiben kann…

Jetzt ist es soweit!

Jetzt wird sich befreit, aber heftig! (Ich greife jetzt nur mal den größten Aspekt heraus, das, was Uranus und Pluto da miteinander bedeuten können…)

Mitte des Jahres bis in den Herbst hinein wird am Heißesten (Uranus und Pluto waren sich für den Quadrat-Aspekt vorher schon sehr nahe gekommen, aber der Aspekt war nicht gaaaanz vollendet…), jetzt gehts in den Ring, der großartige Kampf zwischen origineller Erneuerung und ewiger Erneuerung kann beginnen!
Wie immer: auf allen Ebenen! Du suchst Dir aus, welche Aspekte Du davon wie in Deine Erfahrung holen möchtest. Pluto ist der stärkste Wandler, der sowohl die Schlangenhäutung wie den Geburtsprozess, die Jahreszeiten, ebenso wie Sex und Trieb „unter“ sich hat… Uranus ist der stärkste Umstoßer, plötzlich erneuert wird mit ihm und technisch in ungeahnte Höhen weitergegangen…
Was sie beide wollen ist Änderung. Der Eine eher von unten, wie das Verschieben von Erdplatten ist, mit unbedingter Kraft und in gröööößere Bewegungen eingebettet, der andere nicht weniger kraftvoll, aber eher von oben, aus heiterem Himmel, wie ein (Geistes-)Blitz, der einschlägt, und plötzlich alles anders macht…
Sie treffen sich sozusagen zum Armdrücken… und wer ein bisschen gewieft ist, wird sich bei diesem Aspekt wie immer am besten nicht auf eine Seite schlagen, sondern versuchen, die Melange zu machen. Mischen wir Sex mit Computer, Gesellschaft mit Erfindungen, die Verbindungen und Verbindlichkeiten einer Sippe mit der Freiheit des Einzelnen… dann bekommen wir in diesem Jahr eine immense Kraft zur Verfügung gestellt.
Die dazu gehörigen Auseinandersetzungen vollziehen sich (wie fast immer) in drei Schritten, erst kommt das Neue, hat aber noch keinen Platz, dann wird im zweiten Schritt abgeräumt, was ersetzt wird, und im dritten Schritt kann das Neue dann in Kraft treten… dieses „in Kraft treten“ wird für diesen Groß-Rumpel-Aspekt erst Ende Mai 2013 eintreten. Das Gefühl zum Ende des nächsten Jahres kann also sein, daß noch eine Lücke zu füllen ist, wiewohl schon genau zu sehen ist, daß sich was tun muß und daß sich etwas im Großen ändert.
Höhepunkt Nummer eins findet zweite Hälfte Juni statt, der zweite Höhepunkt, also der zum Abräumen, findet im September statt… bei diesen großen, langsamen Aspekten hat es keinen wirklichen Sinn, genaue Daten zu nennen, die Ereignisse gruppieren sich in der Nähe des rechnerischen Höhepunktes, nicht nötigerweise direkt auf den Tag genau… Also, wenn man sich merkt, daß der Juni dafür da ist, großartige neue Kräfte freizusetzen, für die dann im September die Plätze freigeräumt werden … dann hat man schon viel über dieses Jahr im Vorhinein gewußt… und kann sich in Langmut üben, wenn nach dem September noch eine laaange Durststrecke zu sein scheint, bis im Mai 2013 dann „rauskommt“, was die ganze Aufregung gebracht hat. Große Lernschritte kann hier die ganze Menschheit verzeichnen! Als Pluto und Uranus den letzten großen Aspekt, ein Sextil, gemacht haben, war das 1995 bis 1997… eine Zeit, in der das Internet groß auf den Weg gebracht wurde… Ein Sextil fühlt sich wie Samt an, ein Quadrat, wie dieses Jahr, eher wie Schleifpapier…

Fürs Jahr könnte man noch sagen, daß es die heftige Mitte etwas gemütlicher einrahmt… in diesem Sinne wünsche ich einen besinnlichen Jahreswechsel… und wünsche jedem von Euch, daß Ihr genau sie selbe Besinnlichkeit auch im größten Tumult der Ereignisse zu haben wählt! Klicken um zu vergrößern

Share

Verwandte Artikel