Astrologie – Analogien in der Welt

Astrology – The World in Analogies

FÜNF Weltenüberbrücker

Der Tod steht ihr gut… !? So hieß vor Jahren mal ein Film und das könnte eines der Motti Mottos Mottuten für heute sein… der „Weltenüberbrücker“ im , das zweite weisse Zeichen, ist da, um den Tod zu symbolisieren. Wenn man von einer Welt in die andere über geht hinübergeht, dann überbrückt man Welten…

Die Un-umkehrbarkeit ist hierbei das Charakteristikum. Entscheidungen, Wegscheiden, Sterbungen… aber auch über sich selbst hinauswachsen im Angesicht der eigenen Sterblichkeit. All das sind Themen des Weltenüberbrückers…

Und bei der FÜNF, jahaaaa, da besichtigen wir eine ganz neue Wesensform… (Ich habe bislang die Schriftzeichen der Zahlen der Maya noch nicht beleuchtet… das kommt jetzt ein bisschen…)
Die ersten vier Zahlen beschäftigten sich mit der Vereinzelung der stofflichen Welt… mit ihrem Anfang 1, dem Gegensatz 2, ihrer Aktivierung 3 und ihrer Stabilität 4  … und auf der FÜNF  tritt etwas Neues auf den Plan… ein Bewußtsein, das aus all dem Sinn machen will… wenn man so will, dann symbolisieren die ersten vier Zahlen, jeweils eine Anzahl Punkte nebeneinander, die Vereinzelung der Welt… und die FÜNF ist dann ein Strich, der quasi über die vier Punkte wischt und sie zusammenfasst.

Wer ist das, der da seinen Sinn aus dem schon Vorhandenen macht? Das ist die Frage auf der Fünf… die Vier ist sozusagen die Bretter-Bühne und die Fünf ist die Frage nach dem, der da draufsteigt und sich zeigt.
Präsentation ist das Thema der Fünf, Ego, jemand sein, ein Wesen haben, ein Mensch zu sein…

Der heute noch bis in den Abend reichende Fische-Mond (jetzt, da ich schreibe, ist er auf dem letzten Fische-Grad) bringt mich dann auch zu einem Fische-Beispiel für ein Weltenüberbrücker-Thema… Arielle, die Meerjungfrau läßt alles hinter sich, um nur ihrem eigenen Gefühl zu folgen… Papa und die gesamte ihr bekannte Welt wird hinter sich gelassen. Ego, Fünf, verändert sich so kolossal, daß ein Zurück undenkbar ist… ein Tod, eine Weltenüberbrückung… aaach und DAS passt auch gut zum Übergang von Fische zu Widder, dem Geburts-Punkt, den der Mond soeben überschreitet… habe ich schon gesagt, daß Tod und Geburt immer zusammen gedacht werden müssen? (-:

(und: ganz nebenbei: die von Ute Lemper gesungene Version des Liedes ist DIE Version… da gab es mal ein Remake.. über das reden wir garnicht… DIES ist DIE Version!::::)

Share

Verwandte Artikel

Kommentare sind geschlossen.