Astrologie – Welt in Analogien

Astrology – The World in Analogies

Vollmond-Empathie

Wieso hab ich die ganze Zeit den Eindruck, ich muss was über Rassismus sagen? Klar, ist grade Thema in den Nachrichten.
Integration ist aber auch Thema des Vollmondes, der heute abend um 21h12 so richtig voll ist.
Und nein, das ist nicht bloss ein US-Thema. Das sind wir. Alle.
Die unter allem liegende Lösung für Rassismus ist:
Nimm alle Mitmenschen als Menschen wahr.
Nimm alle Menschen wahr als „wie ich selbst“.
Alle sichtbaren Unterschiede zwischen Menschen dienen nicht zur Unterscheidung im Menschsein.
Erst die Umdefinition von jemandem als „Nicht-Mensch“, als „nicht-so-wie-ich“ macht Grausamkeit leicht (… habe ich als Bericht in den Medien über Verbrecher sagen gehört…). 
Wenn ich jemand als „nicht so wie ich“ ansehe, habe ich nicht so leicht Mitgefühl.  

Wenn wir wissen wollen, was „das Thema“ eines Zeitpunktes ist, gucken wir im Horoskop ganz oben, beim Pfeil nach oben… da beginnt das „was ist meine Aufgabe“-Haus 10.
Der Pfeil ist im Tierkreiszeichen Waage zu sehen… die Arbeit, die bei Waage zu leisten ist, ist die des Ausgleichs. Das Tarieren. Das Austarieren, Ausgleichen… (es gibt einen wunderbaren Oscar-prämierten Trickfilm aus Deutschland, der das Phänomen gut beschreibt)

Mit welchen Mitteln wird denn der Ausgleich erreicht? Das kann man unter Anderem am Aszendenten ablesen, der Pfeil, der nach links zeigt… da steht der Mond im Schützen. (Das muss so sein, es ist schliesslich ein Vollmond-Horoskop, während die Sonne im Zwilling steht)… insgesamt geht es also um Kommunikation… beide Zeichen drehen sich darum…
Schütze ist auch das Zeichen für das Reisen, die Weite, die „andere Welt“, das, was erst erklärt werden muss, das „tiefe“ Wort, das bedeutungsvolle Wort, die Fähigkeit zu navigieren, die Fähigkeit, „einen Dreisatz zu absolvieren“… und der Mond ist das Gefühl. Das Ministerium der Emotionen.
Der Mond ist das Volk. Der Mond ist „wie alle“ … oder „wie die Stimmung so ist“ … der Mond ist auch das Kind. Kinder haben zum Beispiel ganz automatisch Empathie…
Mond im Schützen kann man also auch mit dem Mitgefühl mit dem Andersartigen in Zusammenhang bringen.Wenn Rassismus vorherrscht, ist die Lernaufgabe, diejenigen Menschen, die als „anders als ich“ wahrgenommen werden können, in meinen Begriff von „wie ich“ einzuordnen. Ich muss es als wahr nehmen, daß mein Mitmensch so wie ich ist, dann kann ich mitfühlen. Wer ist die Ministerin für’s Wahrnehmen im Horoskop? Venus. Und die ist gerade in ihrer rückläufigen Phase, das bedeutet, sie hat Lernbedarf (kleines „R“ am Symbol). Beim Wahrnehmen.

Planeten-Themen, die gerade in Rückläufigkeit angezeigt werden, haben immer das Thema bei sich, es beim ersten Mal noch nicht geschafft zu haben… es gibt eine Wiedervorlage. Im Wahrnehmen.

Alltagsrassismus in Deutschland. Ja. Wahrnehmen. Jetzt.

Venus steht ganz rechts, am Deszendenten, dem Du-Punkt. Das differenzierte Wahrnehmen des Gegenübers ist die Lernaufgabe.
Eben nicht grob das „Sein“ nach Äusserlichkeiten zu entscheiden, sondern die „Erscheinungsform“ nach Wahrnehmung einzuordnen.Es ist eine ganz ganz ganz andere innere Aussage in mir, wenn ich beim ersten Kontakt denke „Mensch, … schwarz“ , „Mensch, … asiatisch“, oder „Schwarzer“, „Asiate“…..und die Venus steht auch noch nah bei der Sonne… im Zwilling… Sonne ist der Herrscher, das Bewußsein, der Chef, der Erwachsene… und im Zwilling geht es um Differenzierung, Erkenntnis, blitzschnelles Verstehen und Handeln in kleinteiligen Unterschiedlichkeiten.

Aha… was habe ich da noch nicht wirklich verstanden? Bin ich zu rasch in Oberflächlichkeit über die Dinge weggehuscht?
Gestern bei Markus Lanz hat die Journalistin Hadija Haruna-Oelker eine Unterschiedlichkeit in den Begriffen „race“ im Englischen und der direkten deutschen Übersetzung „Rasse“ erklärt… ja, da frag‘ ich doch mal nach!

Da bilde ich mich weiter! Da bilde ich mein Unterbewußtsein weiter… darum geht es. Unterbewußtsein aufklären. Volksbildung.
Eigentlich ist es das ver-lernen von Definitions-Inhalten… dem Mitmensch unvoreingenommen, wie es vielleicht ein Kind täte (Mond am Aszendenten) begegnen.

Dieses Horoskop ist unten viel viel mehr besetzt als oben, der Mond steht am Aszendenten und der Bildungsminister Merkur steht im Krebs, dem Zeichen, das der Kindheit, der Volksmasse und den Wurzeln, dem Unterbewussten zugeordnet wird. Und oh, der Merkur im Krebs ist im achten Haus, da geht es um tradierte Gedanken-Inhalte… gut, daß der Erneuerungs-Minister Uranus so eine gute Verbindung zu ihm hat (Sextil)…. denn das, was da „von ganz unten“ dieses Horoskops kommt, sind die schweren Chiron-Themen… verwundete Männlichkeit (Chiron im Widder), die sich so ganz ganz un-bewußt gegen die empathischen Gedanken vom Merkur wehrt (Quadrat zwischen Chiron und Merkur).


Was ist ein Lösungs-Ansatz für diesen Vollmond? Naja, in der Mitte zwischen Sonne und Mond, zur Handlung heftig aufgefordert durch zwei Quadrate, steht Mars im Zeichen Fische. Das ist die inspirierte Handlung, das Tun, das aus dem „All-Einen“ kommt.
Fische ist das Zeichen der Projektion, der Ideale und der Ideen, der Visionen, der Ent-Grenzung… handle so, als wäre da keine Grenze zwischen Euch. Integriere. Wisse, daß alle im gleichen Boot sitzen.Was Du Deinem Mitmenschen antust, das tust Du Dir selbst an… oder auch: könnte ich das Gleiche tun, wenn dieser Mensch „zu mir gehört“? Kann ich dann noch überhören, wenn mein Mitmensch unter mir sterbend fleht?

Mars in den Fischen heißt, von der akuten Gewalttat abzulassen. Das Tun in die Bilderwelt der Seele zu verlegen. Anstatt irr und wirr um sich zu hauen.Wer mit Mars in den Fischen die Armee losschiessen lässt (auch im übertragenen Sinne), muss damit leben, daß er garantiert den Falschen trifft, weil das Zielen in die Realwelt gerade nicht gut geht.

Das, was es gerade direkt wahrzunehmen gibt, im zweiten Haus dieses Vollmond-Horoskops, sind drei Planeten, die alle irgendwie groß sind… und alle haben ein kleines „R“ an ihrer Grafik angezeigt, für Rückläufigkeit.Steht also immer in Frage: ist die Gewalt, die ich sehe (Pluto) gerechtfertigt? Ist die Moral und der Sinn und das Recht was dahinter steht (Jupiter) gerechtfertigt? Sind die Gesetze, die Kanten und Ecken, die durchgesetzten Regeln gerechtfertigt?

Alle diese drei Planetenthemen haben einen Quinkunx-Aspekt zum Mondknoten, das ist ein Universitäts-Aspekt mit Schicksals-Diplom-Abschluss-Ziel…  das, was mit der einfachen Empathie, wie der eines Kindes, meinem Mitmenschen gegenüber heute anfängt, kann und sollte sich schließlich in Legislatur, Staatswesen und Machtausübung niederschlagen. Hier wird jetzt dafür gelernt.

Vollmond ist immer ein Zeitraum, wo Gegensätze klarer werden.

Kann ich alle die „blöden Leute“ lieben, wie mich selbst?Alle?

Nehme ich jeden Menschen erstmal als Menschen wahr?
Auch Uniformträger, zum Beispiel?

Sind alle „wie ich“, auch wenn jeder anders aussieht?  

Und: kommt das auch „aus dem Bauch heraus“?

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

Kommentare sind geschlossen.