Astrologie – Welt in Analogien

Astrology – The World in Analogies

Neumond. Sex, Lügen und Netflix

Ende Juni habe ich einen sehr persönlichen Artikel geschrieben (gerade erst online gegangen), über das, was die Saturn-Pluto-Konjunktion seit Januar auch beinhalten sollte:
Geordneter Umgang mit Sex. 

Lehrt Eure Kinder Sex!  … das war und ist der „einhämmer-Satz“ in dem Artikel: Sex, Lügen und Netflix.

Saturn ist einer der Lehrer-Planeten, Jupiter der andere… beide sind im Moment gerade „drumrum“ um Pluto.
Sex-Erziehung ist also am Platz.
Und nötig.
Und: wenn Saturn irgendwo steht, ist der Satz: mach Dich ehrlich.
Sei gerade. Steh‘ dazu.
Hm. Den Artikel habe ich erstmal unveröffentlicht gelassen. 
Das war mir zu nah. War das Lüge?

Heute las ich ihn wieder… und er ist mir immernoch nah.
Okay, ich selbst bin in diesem Jahr in den Schwulen-und-Lesbenverband LSVD eingetreten (hätte ich schon dreissig Jahre lang machen können) und ins Bisexuelle Netzwerk „BiNe“ bin ich auch eingetreten. Mach Dich ehrlich. Steh‘ dazu. Den Artikel veröffentliche ich erst jetzt, nicht, als ich ihn schrieb.


Und jetzt?Neumond in der Waage. In Quadrat zu Pluto. In Opposition zum rückläufigen Mars. Mit rückläufigem Merkur in Skorpion.

Die Fragen aus dem „alten“ Artikel sind noch da und wollen gestellt werden… also veröffentliche ich ihn gleichzeitig mit diesem Astro-Artikel auf meinem Schauspieler-Blog.
Neumond in der Waage sagt und fragt, wie möchte mein Bewußtsein und mein Unterbewußtsein Harmonie herstellen.

Ich persönlich habe den absteigenden Mondknoten in der Waage stehen und kenne so auch die Seiten der Waage, wenn einfach eine zuckersüße Glasur über den ungelungenen Kuchen gekleistert wird, in der Hoffnung, dass schrill zur Schau getragene Harmonie so süß ist, daß sie das Bittere einfach übertönt.
In meinem Fall, mit absteigendem Mondknoten, wäre das eher das „alte, überkommene, eingeübte“ Verhalten, das nicht wirklich zum Fortkommen beiträgt.

Ja, Waage will Harmonie. Und sie will sie auch unter Umständen mit heftigen Mitteln durchsetzen.
Die Art Lüge, die mich in meiner Kindheit umgab und die das Weglügen von allem, was Lust gewesen wäre für mich bedeutete, ist sicher mit der falschen Kuchenglasur zu vergleichen.

Design ist eine Waage-Tugend.

Aber, ich glaube, daß Waage, richtig verstanden, eben auch nach der wirklichen Harmonie forscht.
Dem wahren Ausgleich.
Danach, wie allen gedient ist. 
Die Kunst der Diplomatie (Waage-Tugend) besteht eben darin, die wirklichen Bedürfnisse aller Beteiligten zu erfragen und dann etwas zu machen (kardinales Zeichen… aktiv!), das wirklich allen Beteiligten gerecht wird. 

So, und DAFÜR ist dieser Neumond gut. Bewußtsein und Unterbewußtsein, Sonne und Mond in Waage sind in Quadrat zu Saturn und Pluto im Steinbock.
Große Kräfte fragen nach Ehrlichkeit und Echtheit, fragen die persönlichen, eigenen inneren Identifikations-Figuren danach, wie können wir gleichzeitig in Harmonie UND Ehrlich sein.

Sex wird in Frage gestellt. Trieb wird in Frage gestellt. Gut so.
Mars rückläufig in Opposition zum Neumond fragt echt und ehrlich, wie und wo sich der Muskel, das Schwert, die Lebenskraft des Penis bitte einsetzen darf!
Wofür und wie geht ARBEIT noch? (…fragen gerade übrigens die kaltgestellten Kunst-Arbeiter der Bühnen… aber das wäre ein anderer Artikel… über den gleichen Neumond…)

In dem alten Artikel wird deutlich: Ich habe keinen Weg gefunden, wie meine Herkunftsfamilie und meine ureigene Sexualität unter einen Hut zu bringen gewesen wäre.
Da ist immer irgendwie eine Entscheidung nötig.
Kraft haben, oder in Gemeinschaft sein.
Oder Lügen.
Was machen wir gemeinsam daraus?

Dieser Neumond, auf Bonn berechnet, landet im fünften Haus, während die Lehrer-Sex-Triade Jupiter-Pluto-Saturn im achten Haus landet… Vollkommen eigen selbst-gefühltes „ICH“ ist im Kampf mit den großen gesellschaftlichen Fragen.

Der Aszendent auf Bonn gerechnet, dieses Neumondes landet in den letzten Graden des Zwillings: wir hätten schon lange reden sollen. Merkur ist auch rückläufig… lass uns ein altes Gespräch haben… über… na, klar, im Skorpion ist dieser Merkur… über Sex.
Pluto-Saturn. Das bedeutet auch „Sex-Verstehen“… die Anatomie der Magie.

Warum ist es so schwierig, über Sex zu sprechen?
Ganz einfach: weil wir unsere Kompetenzen überschreiten. 

Sex ist der Punkt, wo wir als endliche Kreaturen der Unendlichkeit in einem stofflichen Sinne am nächsten kommen. Sex ist die Potenz für Schöpfung. 
Eine Schöpfung, die wir zwar „machen“, aber nicht „selbst machen“… wir müssen uns mit einem anderen Geschöpf in einen Prozess begeben, den beide nicht wirklich in der Hand haben.
Ein Prozess, an dessen Ende etwas stehen kann, dessen Konsequenz weit über unsere Lebensspanne hinaus reicht.Eine Schöpfung, deren „Werdung“ nicht allein in unserer Hand liegt.

Durch die Sexualität, Pluto, wird der kleinste Teil, an dem wir „ich“ sind, unsere Zellen, an die Unendlichkeit des „Alles“ übergeben… Es IST Magie.

Keiner „weiss“ letztlich, wie es geht.
Sex ist von ihrem Wesen her die Überschreitung unserer Grenzen.
Allein schon die Wirkung von Hormonen in einem selber ist schon ein Übergang von dem einen Selbst in ein Anderes…  … ich war doch so ein liebes Kind und jetzt habe ich auf einmal einen Trieb?

Wenn man über Sex spricht, spricht man auch von dem Eindruck von wechselnder Persönlichkeit. Wenn man über Sex spricht, braucht man Worte für die unterschiedlichen Erregungszustände.Man braucht Arten und Weisen, wie man mit den unterschiedlichen Kraftpotenzialen umgeht.Wie und wohin richtet man seine Kraft.Woher bekommt man seine Kraft. Wie kommt man „ordentlich“ in die höchsten Zustände und „ordentlich“ auch wieder raus… so, daß man das Ergebnis der Regung und Erregung mit allen Teilen seines Seins auch später vertreten kann!
Und wie bringt man das Heranwachsenden bei.

Die alten Arten, zu versuchen, damit umzugehen, werden überdeutlich als Lügen aufgedeckt, das katholische „Gut und Böse“, in dem ich aufwuchs, hat ausgedient.
Was wir brauchen, ist eine demokratisch-gesellschaftliche Integration des Themas Sexualität in unser aller Wirklichkeit. 
Wir müssen mit all den Fragen, die in mir durch die Fernsehserie „Doctor Foster“ aufkamen, ehrlich umgehen.

Als Individuen ebenso wie als Gesellschaft.
Das ist eine Frage der Kraft.
Wenn jeder einen sicheren Weg findet, seine ur-eigene Sexualität in sein Leben einzubauen, haben wir als Gesellschaft mehr als genug KRAFT, um alle Widrigkeiten, die da kommen mögen, gemeinsam zu meistern. 

Das hört beim Stehen zur eigenen Form der Sexualität nicht auf…  das Stehen dazu, daß man fühlt und wie man fühlt ist der Anfang von allem.
Danach geht es darum, wie man das eigene Bedürfnis mit dem des/r Partner gut in Harmonie bringt… darum kämpft die Waage auch… sicher, Waage ist auch erstmal das bunte Werben um den Partner… das VOR dem Akt des Skorpion kommt, aber Waage ist auch das Kümmern um den anderen währenddessen…, sodaß beide Partner den „Akt“ befriedigt erleben. Auch im Nachhinein.

Und dann geht es darum, daß es das „Gesehen-werden“ gibt. Daß jemand, der anders fühlt, den anders Fühlenden ansieht und einfach sagt, aha, gibt’s auch, wie schön. Sich dran freut, daß der andere anders ist.

Viele verlogene „Tabus“, wie das so gebräuchliche „Fremdgehen“ wären durchaus in die täglichen Leben der Leute einzubauen. Dazu zu stehen, daß man es sich wünscht, ist die eine Sache, anzuerkennen, daß die jeweilige Umgebung „etwas damit zu tun hat“, wäre die andere Sache. Und dann, Waage, in Verhandlung zu gehen, mit der Frage, wie können wir gemeinsam eine Wirklichkeit erschaffen, in der jedermenschs Bedürfnis gut und kraftvoll ausgelebt werden kann.

Die Kraft, die durch die Lüge gebunden wird, steht aussen nicht mehr zur Verfügung, um die Welt zu bewegen.
Die Kraft, die durch die Lüge gebunden wird, macht nach innen krank.

Die Kraft, die gewonnen wird, wenn jeder seinen eigenen Trieb angemessen in sein eigenes Leben einbauen „darf“, ist wahrscheinlich unendlich.
Reden wir doch bitte darüber.

Saturn Pluto. Die Regeln für Sexualität.

.

.

.

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel

Kommentare sind geschlossen.