Astrologie – Welt in Analogien

Astrology – The World in Analogies

Häufige Fragen zu Reiki


  • Bist Du ein Heiler?
  • Ist das eine Sekte?
  • Hat man als Reiki-Meister keine Probleme mehr?
  • Was ist der Unterschied von Reiki zu anderen Heilmethoden?
  • Gibt es Gegenanzeigen zu Reiki?
  • Ich bin im Moment nicht krank, ist Reiki trotzdem etwas für mich?
  • Wird das von der Kasse bezahlt?
  • Ersetzt Reiki den Arztbesuch?
  • Gibt es Nebenwirkungen?
  • Kann man Reiki fühlen?
  • Bist Du als Reiki-Meister erleuchtet?
  • Bist Du hellsichtig?

Frage: Bist du ein Heiler?

Genau genommen bin ich ein „Heil-Instrument“. Als Reiki-Praktizierender stelle ich mich als Bindeglied, als Kanal zur Verfügung zwischen der Reiki-Kraft und dem Klienten. Die mögliche Verbindung zu Reiki ist allen Menschen gegeben. Die Kanäle der meisten Menschen dahin kann man sich wie „verstopft“ vorstellen. Die Reiki-Behandlung wirkt also wie eine Umgehung, wie ein „Bypass“ für den Reiki-Fluss.


Frage: Ist das eine Sekte

Nein. Sowohl die Behandlung wie auch die Einweihung in Reiki hat keinerlei Bindungen an irgendeine Organisation oder irgendeine Person zur Folge.
Irgendeiner Glaubensform anzugehören oder nicht einer Religion zuzugehören hat keine Auswirkungen auf Reiki. Reiki paßt zu jeder Religion und auch religionslose Menschen können Reiki genießen und ausüben.

Frage: Hat man als Reiki-Meister keine Probleme mehr?

Reiki ermöglicht es, „Probleme“ früher als solche wahrzunehmen und hilft so dabei, ein „Problem“ im Kern besser und schneller zu lösen. Ebenso ist es mit Reiki leichter, Lösungen überhaupt anzugehen. Die gesteigerte Wahrnehmung für sich selbst und seine Bedürfnisse läßt aber auch Probleme merkbar in den Vordergrund treten und um Lösungen bitten, die man früher nur weggeschoben hätte.

In der eigenen Wahrnehmung sind also ganz sicher nicht weniger „Probleme“ da, die es zu lösen gibt.
Nach meiner Auffassung sind wir ja gerade hier auf der Welt, um Lösungswege kennenzulernen. Gäbe es nichts, das sich mir in den Weg stellt, hätte mein Leben als Person in der Stofflichkeit nicht wirklich Sinn.

Seit ich in Reiki eingeweiht bin, verschieben sich die „Probleme“ meines Lebens deutlich weg von der körperlichen Ebene. Früher war ich viel mehr „krank“ im körperlichen Sinne. Ich genieße zum Beispiel sehr, daß ich kaum noch grippale Infekte habe, die mich früher häufig lahmlegten.

Frage: Was ist der Unterschied von Reiki zu anderen Heilmethoden?

Reiki ist selbst keine Heilmethode, sondern die heilende Kraft selber. Reiki unterstützt die Wirkung aller anderen, spezifischeren Heilmethoden. Sowohl energetisch wirkendende wie stofflich wirkende Heilbehandlungen sind gut mit Reiki kombinierbar.

Frage: Gibt es Gegenanzeigen zu Reiki?

Die einzigen beiden Fälle, bei denen Reiki nicht die richtige Wahl als Begleiter ist, sind:

1)medizinische Therapien, die auf der Wirkung von Giften beruhen – diese Substanzen würden unter der Wirkung von Reiki schneller ausgeschieden (z.B. Chemo-Therapie) –

und

2)bei noch nicht eingerichteten Knochenbrüchen wäre Reiki meist fehl am Platz, weil unter der Wirkung von Reiki das Zusammenwachsen meist viel schneller vor sich geht, das ist aber bei verdrehten Knochen nicht erwünscht.

Frage: Ich bin im Moment nicht krank, ist Reiki trotzdem etwas für mich?

So ähnlich, wie eine großartige Massage in jedem Fall gut tut, nicht nur, wenn der Muskel verspannt ist, tut die Entspannung im geistig-seelischen Bereich, die bei Reiki eintritt in jeder Lebenslage gut. Es ist immer gut, sich zu entspannen, bevor gespannte Gedanken sich in körperlichen Beschwerden zeigen.

Wenn keine körperlichen Beschwerden akut bearbeitet werden müssen, hat Ihr Energie-System bei einer Reiki-Behandlung die Gelegenheit, aufzuräumen, was „liegengeblieben“ ist. Zum Beispiel könnten irgendwo im Körper oder im Geist zwischengelagerte Schadstoff-Deponien abgetragen werden.

Eine Reiki-Behandlung hat eine Wirkung, die viele mit der Wirkung von ein paar Tagen Urlaub vergleichen.

Frage: Wird das von der Kasse bezahlt?

Nein. Bislang nicht. Aber in Zeiten, wo inzwischen schon Akkupunktur von Kassen bezahlt wird, habe ich gute Hoffnung, noch zu erleben, daß es Reiki oder ähnliche energetische Heilweisen „auf Krankenschein“ gibt.

Frage: Ersetzt Reiki den Arztbesuch?

Nein, Reiki ersetzt nicht den Arztbesuch.
Reiki ergänzt jede mögliche Therapieform. (Ausnahmen oben beschrieben)
Durch erhöhte Selbstwahrnehmung mit Reiki kann dem behandelnden Arzt durch genauere Rückmeldungen bei seiner Arbeit geholfen werden.

Es mag sein, daß Reiki spätere Arztbesuche überflüssig macht, weil es präventiv geholfen hat, bestehende Krankheitsbilder aber sollten Sie von Ihrem Arzt untersuchen lassen.

Wenn Sie in Behandlung sind, ist Reiki als Unterstützung aber immer hilfreich.

Frage: Gibt es Nebenwirkungen?

Das Handauflegen mit Reiki hat keine spezifischen, also immer gleichen Wirkungen, die man sicher vorhersagen kann. Deshalb gibt es also auch keine „Nebenwirkungen“ in dem Sinne. Die Wirkungen sind bei jeder Sitzung und bei jedem Menschen verschieden und stellen sich auf allen Ebenen von Körper, Geist und Seele ein.

Manchmal gibt es Reinigungsreaktionen, das Ausscheiden von „Altlasten“, die körperlich als mühsam empfunden werden können.

So wie zum Beispiel ein „Kater“ die körperliche Mühe darstellt, den Alkohol vom Vorabend wieder loszuwerden.

Reinigungsreaktionen, die heftiger als ein kleiner Kater empfunden werden, sind extrem selten bei Reikibehandlungen.
Um die Reinigungsfunktionen des Körpers zu stützen, ist es immer gut (auch ohne Reiki-Behandlung überigens!), viel klares Wasser ohne Kohlensäure zu trinken.

Wird man in Reiki eingeweiht, folgt darauf meist eine längere Phase der Reinigung, in der manchmal viele „alte“ Symptome nochmal ganz kurz auftreten können. Diese Reinigung ist aber wohl eher eine erwünschte „Wirkung“, nicht so sehr eine Nebenwirkung.

Frage: Kann man Reiki fühlen?

Was man fühlt, ist die Wirkung von Reiki, also das, was durch den Kontakt mit Reiki geändert wird. Reiki selber kann man nicht fühlen. Weil bei jeder Behandlung verschiedene Dinge passieren können, kann sich die Wirkung von Reiki auch ganz verschieden anfühlen. Manchmal fühlt man auch garnichts. Das bedeutet aber nicht, daß Reiki nicht geflossen ist. Das bedeutet nur, daß bei diesem Mal Reiki an Stellen gewirkt hat, deren Veränderung nicht mit einer Gefühls-Rückmeldung verbunden war.

Frage: Bist Du als Reiki-Meister erleuchtet?

Wir sind alle auf dem Weg. Jeder auf seinem.

Gemessen an meinem vorherigen Zustand kann ich für mich von „mehr Licht“ in mir sprechen. Ja, es leuchtet mehr in meinem Leben jetzt als vor den Einweihungen. „Das Licht“, oder „der Fluß“ hat mehr Raum in meinem Leben.

Wenn man aber von „Erleuchtung“ als „das Ende des Weges“ spricht, bin ich weit davon entfernt.

Ich denke, wenn jemand auf dieser körperlichen Ebene „alles durch“ haben sollte, dann wäre es sinnlos, weiter „hier“ zu bleiben. Meine Gedanke ist, daß jeder, der hier als Mensch mit uns ist, „auch nur mit Wasser kocht“.

Jeder hat seine eigenen Themen, die dem „Licht“ oder dem „Fluß“ entgegenstehen. Diese Themen zu bearbeiten, dafür sind wir meiner Meinung nach hier.

Mit Reiki zu arbeiten bedeutet für mich, die Aufgaben, die „Probleme“ klarer wahrzunehmen. Deshalb können Lösungen angemessener und schneller gefunden werden. Wenn man also die Probleme besser wahrnehmen kann, bedeutet das kein „problemloses Leben“. Es sind nur nicht wie sonst so häufig die gleichen Probleme. Man wächst merklich mit jedem Lösungsschritt.

Ob das dann „leuchtet“, können andere von aussen vielleicht besser sehen.

Ein Reiki-Meister hat also nicht weniger Probleme als die anderen, er hat nur nach der Einweihung besseren Zugang zu den wirklich großen Themen, den heißen Eisen seines eigenen Weges. Am besten gehen wir davon aus, daß ein Reiki-Meister nicht „gemeistert hat“, sondern „dabei ist, zu meistern“.

Und wenn man unbedingt das Wort Erleuchtung oder Aufstieg benutzen möchte, so glaube ich ja, ich bin auf dem Weg dahin, aber ebenso wie alle anderen Menschen auch.

Frage: Bist Du hellsichtig?

Nein. Bislang nehme ich das nicht wahr. Und wenn ich es wäre, käme es bei Reiki nicht darauf an.

Die meisten Menschen berichten nach ihrer Reiki-Einweihung von einer drastischen Verbesserung irgendeines „Sinnes“. Besonders während man jemanden behandelt, kann es vorkommen, daß man, jeder unterschiedlich, Bilder sieht, Worte hört, Bewegungen weiß etc.

Während Behandlungen „sehe“ ich häufig Energie fließen. Das sieht für mich etwa so aus, wie wenn Luft über der heißen Heizung flimmert.

Es KANN förderlich für den Weg des Behandelten sein, ihm solche Dinge mitzuteilen. Es ist aber gut, das klar als „Zugabe“ deutlich zu machen, die eventuell hilft, weiterzudenken. Das eigentlich wichtige Geschehen passiert aber energetisch durch Reiki selbst. Die Wahrnehmungen davon sind interessant, aber nicht wirklich wichtig. Es ist auch gut, sich nach der Behandlung bei Bedarf gegenseitig auszutauschen über die Wahrnehmungen,die jeder bei der Behandlung hatte, in keinem Fall ist es aber wichtig, „das Gleiche“ gespürt zu haben.

Auf der Ebene der Wahrnehmungen gibt es keine absolute Wahrheit.

Wenn überhaupt, sind die Wahrnehmungen des Behandelten für seinen eigenen Weg wichtiger, als die des Behandlers.

… die alte, nicht mehr aktive Seite „reikifluss.de“…

Selbst wenn ich hellsichtig wäre, ist das Wunder, das der Kontakt mit Reiki für den eigenen Weg des Behandelten darstellt, viel größer.

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Verwandte Artikel